Abflug für dieses Jahr

Hallo,

nachdem vorgestern der erste und gestern wohl der zweite Jungvogel in Bielefeld Theesen ausgeflogen sind, hat, wie in den letzten Jahren, mind. ein adulter noch im Kasten übernachtet.

Zum Abschied hat er/sie mir dann den Gefallen getan und hat noch mit dem Abflug gewartet, bis ich mit der Kamera da war.

Leider bei sehr trübem Wetter.

Ich hoffe, bis zum nächsten Jahr, wenn hoffentlich auch die neuen Kästen fertig sind und angenommen werden.

Guten Flug nach Afrika,

LG Holger

Sandlaufkäfer

Im Randbereich von renaturierten Sandabgrabunsstätten haben sich im Kreis Gütersloh wertvolle Sekundärbiotope entwickelt, die von zahlreichen Insekten bewohnt werden. Neben solitär lebenden Wespen und Bienen sind derzeit besonders Dünen-Sandlaufkäfer auffällig, die teilweise in großen Beständen dort siedeln. Die Käfer sind bei Hitze beonders mobil, sie sind gute Flieger, bei Annäherung suchen sie schnell das Weite. Um die Käfer in Ruhe beobachten und fotografieren zu können, muss man viel Zeit mitbringen. Aber es lohnt sich die Tiere bei der Jagd und beim Höhlenbau zu beobachten. Das Bild zeigt Männchen auf Weibchen, dass ihre Eier in den Sand ablegt.

A. Bader

Rettungsaktion im botanischen Garten Bielefeld

Hallo, gestern am Donnerstag Abend bin ich gegen ca 19 Uhr im botanischen Garten unterwegs gewesen.
Ein junges Pärchen war bei der unteren Brücke, welche den im letzten Jahr angelegten verlängerten Wasserlauf überquert, auf ein Entenküken aufmerksam geworden, welches in den Ablaufschacht direkt unterhalb der Brücke versehentlich geraten war. Regelmässig konnte man es rufen hören. Da der Ablauf dort absackt, konnte es den Schacht nicht erreichen und war so auch nicht einfach zu helfen.
Sie hatten bemerkt, das eine Entenmutter aufgeregt um den Schacht schwamm und ständig rief. Und in Ihrem Gefolge jetzt 5 Entenküken statt 6 zu beobachten waren.
Da man den Deckel nicht anheben konnten, klingelten Sie bei Anwohnern. Diese halfen mit einem Sandale, Butterbrotsdöse aus Plastik und anderen Hilfsmitteln. Mit einem Handy und dessen aktivierter Kamera konnten die Helfer dem Jungvogel sehen. Damit gelang es Ihnen, das Küken zu befreien, welches kurz darauf auch den Weg zu seiner Mutter fand welche nach ihm rief.
Ich habe den beteiligten Rettern gedankt. Schön zu erleben,wenn Menschen aufmerksam sind und sich so für die Mitwelt einsetzen. Oft ärger ich mich über Menschen die ihren Müll überall hinwerfen oder durch Schutzgebiete laufen, oft in Begleitung von nicht angeleinten Hunden. Da ist so ein positives Erlebnis doch ein schöner Ausgleich.
An die Park-Verwaltung schreibe ich eine E-Mail, ob dort nicht Gattern eingesetzt werden können. Derartige Abflüsse sind Todesfallen für Tiere die dort hienein geraten.
Viele Grüße  Karsten

Weißstörche sammeln sich



Schon seit Tagen kann man in den Feuchtwiesen bei Halle/Hörste Trupps von Weissstörchen beobachten. Heute hielten sich dort insgesamt 56 Individuen auf. Unter der Truppe befanden sich sowohl Jung- als auch Altstörche. Die Vögel finden auf den abgemähten Flächen offenbar reichlich Nahrung, die vorwiegend aus wirbellosen Tieren wie Grashüpfern, Käfern etc. besteht. Ab und zu erbeuten sie auch mal einen dickeren Happen in Form einer Maus, die sogleich als Ganzes geschluckt wird. In Ruhephasen stehen sie truppweise zusammen und betreiben Gefiederpflege. Eine Augenweide!

A. Bader