Lachmöwe als Fischfängerin




Heute konnten Dieter Kunzendorf und ich im Stadtgebiet von Paderborn neben einer Wasseramsel, einem Eisvogel und einer Gebirgsstelze Lachmöwen bei der erfolgreichen Jagd auf kleine Fische beobachten. Dabei führten zwei Strategien zum Erfolg:

1. Die Möwe steht im Gewässer und tritt mit ihren Füßen abwechselnd auf den Boden (sog. „Tippeln“), erzeugt dabei kreisförmige Wellen und scheucht Beutetiere auf (Bild 1). Diese werden optisch erfasst, dann erhebt sich die Möwe blitzschnell aus dem Wasser, stößt durch die Wasseroberfläche und erbeutet den Fisch.

2. Die Möwe bewegt sich auf dem Wasser schwimmend vorwärts und beäugt hierbei ständig den Gewässergrund. Wenn kleine Fische durch den Schatten der Möwe aufgescheucht werden, läuft das Verfahren wie unter 1. beschrieben ab. Bild 4 zeigt eine Lachmöwe mit erbeutetem Fisch.

MfG

A. Bader

2 Gedanken zu „Lachmöwe als Fischfängerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.