Kuckuck

Am Sonntag mittag war ich mit Freunden aus Berlin im Großen Torfmoor. Vögel standen nicht im Fokus, so dass ich die Kamera nicht dabei hatte. Sonst hätte ich einen seltenen Anblick dokumentieren können. Auf einem kahlen Baum, der etwa 500 bis 600 m westlich vom nordöstlichen Beobachtungsturm ca 50m links vom Wanderweg entfernt steht ,saß ein junger Kuckuck. Da er mir den Rücken zuwandte, musste ich abwarten, bis er den Kopf ins Profil drehte, um ihn sicher vom Sperber abgrenzen zu können. Dann landete ein Wiesenpieper im gleichen Baum auf einem Ast über ihm mit einem großen Insekt im Schnabel. Nach kurzer Bedenkzeit, in der der Kuckuck ihm seinen offenen Schnabel entgegestreckte, hüpfte der Pieper neben den hungrigen Riesen und versenkte das Insekt in dessen Rachen. Gleich darauf demonstrierte der Kuckuck, dass er schon vollkommen „mobil“ war und flog gut 100m weiter mooreinwärts nach Norden in einen Laubbaum. Fütterungen nach Verlassen des Nestes können nach Bauer/Bezzel/Fiedler teilweise noch 4-6 Wochen beobachtet werden. Was ich auch nicht wusste: ich kann gar nicht mit Sicherheit sagen, dass dieser Wiesenpieper zu seinen Zieheltern gehört. Vielleicht kam er nur zufällig vorbei. Die Reizwirkung des großen orangen Rachens ist so stark, dass gelegentlich auch fremde adulte Kleinvögel füttern (müssen). Carsten Cordes

7 Gedanken zu „Kuckuck

  1. Hallo Carsten,
    tolle Beobachtung! Glaube aber eher, dass der Wiesenpieper im Gr. Torfmoor zu den bevorzugten Wirtsvögeln gehört, sodaß eine „Fremdfütterung“ eher unwahrscheinlich erscheint, auch aufgrund der für Kleinvögel eher abschreckenden „Sperberwirkung“ des Kuckucks.
    Andreas B.

  2. Hallo Carsten
    Es gibt von mir mehrere kurze Filmaufnahmen.
    2013 direkt am Rundweg vom Steinhuder Meer,
    wie die Wiesenpieper den Kuckuck mit Futter versorgen.
    Gruß
    Hans-Jürgen Meier

  3. Im Svensson („Prachtausgabe“) wird der Wiesenpieper ebenfalls als „nativer“ Wirtsvogel für den Kuckuck-Nachwuchs gezeigt.

    Viele Grüße

    Uwe

  4. Hallo Carsten
    Gibt es eine E-Mail Adresse von ihnen.
    Dann schicke ich ihnen einen Kurzfilm vom Kuckuck und Wiesenpieper.
    Hans-Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.