Ornithologischer Sammelbericht 2019 für Lippe erschienen

Ornithologischer Sammelbericht 2019 für den Kreis Lippe erschienen

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Rund 17.500 Datensätze wurden ausgewertet, um den Ornithologischen Sammelbericht 2019 zu erstellen, zu dem 170 Melder ihre Beobachtungen beigetragen haben. Der Bericht ist ein Gemeinschaftswerk von NABU Lippe und der Biologischen Station. Er enthält neben Auflistungen von Beobachtungsdaten auch eine Reihe von Belegfotos von bemerkenswerten Arten. Die Ergebnisse vieler wertgebender Arten enthalten Kommentare, die es dem Leser erleichtern, die Daten in einem größeren zeitlichen oder naturschutzfachlichen Kontext einzuordnen.

Das Jahr 2019 war im Kreisgebiet aus ornithologischer Sicht herausragend. Es gab außergewöhnlich viele Meldungen seltener Arten. Ob Zwergschwäne, Steppenmöwe, Raubseeschwalbe, Kiebitzregenpfeifer und Schneeammer in der Weseraue, Uferschnepfen und Weißflügelseeschwalbe in der Rethlage oder Prachttaucher, Bergenten und Trauerenten am Schiedersee (um nur einige Besonderheiten zu nennen) – es verging kaum ein Monat ohne spannende Meldungen. Und auch der Sommer hatte einiges zu bieten: einem singenden Zwergschnäpper bei Barntrup folgten die Riesen: gleich zweimal wurden im Juni Gänsegeier über Lippe fotografisch dokumentiert.

Auch in der Brutvogelwelt tat sich einiges. Erstmals seit 2008 brütete wieder ein Austernfischer-Pärchen in der Weseraue. Im selben Gebiet gab es dann erstmals Bruten von Silbermöwen und Flussseeschwalben – beide Arten mit Bruterfolg.

Im „Binnenland“ gab es dank gezielter Hilfsmaßnahmen erneut zwei Weißstorch-Bruten von „Wildpaaren“. Beim Schwarzstorch hingegen zeichnet sich ein negativer Trend ab. Demgegenüber könnte sich der Wendehals als Klimagewinner erweisen. Häufiger gemeldet wurden erfreulicherweise Kleinspecht, Feldschwirl und Schwarzkehlchen, und offenbar hat es zumindest lokal bei der Mehlschwalbe Zunahmen gegeben. Auch für die Nachtigall war es ein gutes Jahr. Dem stehen Rückgänge bei Turteltaube, Waldlaub­sänger, Saatkrähe, Wiesenpieper, Uferschwalbe, Neuntöter, Birkenzeisig und weiterhin beim Kiebitz gegenüber.

Diese und viele weitere Beobachtungen sind Sammelbericht 2019 in kommentierter Form nachzulesen. Allen Meldern sei herzlich gedankt! Der Bericht steht zum download bereit unter: https://www.biologischestationlippe.de/arbeitsgruppen/ornithologische-ag/sammelberichte/

Holger Sonnenburg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.